*
Menu
HOME HOME
EVENTS / NEWS EVENTS / NEWS
STIFTUNGSRAT STIFTUNGSRAT
DRUCKARTEN DRUCKARTEN
BIBLIOTHEK BIBLIOTHEK
BILDER BILDER
SCHENKUNGEN SCHENKUNGEN
BENUTZER BENUTZER
LINKS LINKS
KONTAKT KONTAKT
LAGEPLAN LAGEPLAN
Radierung

Radierung

Kunstgeschichte: Bereits im frühen 16. Jahrhundert erprobt. Vorherrschend seit 1600 bis ins späte 18.Jahrhundert sowohl in der Meistergraphik (Callot, Rembrandt, Piranesi, Goya, als auch für die Reproduktion in Einzelblättern und der Buchillustration. Danach wieder seit etwa 1850 (Méryon, Stauffer-Bern) und im 20.Jahrhundert fast ausschliesslich in der Künstlergraphik mit grosser Variationsbreite ausgeübt.
 
Verfahren: Tiefdruckverfahren, vom Kupferstich abgeleitet. Die Zeichnung wird auf der Kupferplatte nicht von Hand graviert, sondern durch Säureeinwirkung ausgebildet. Der Künstler ist mit dem Bildentwerfer oft identisch, sonst Reproduktionsradierer. Die glattpolierte und erwärmte Metallplatte wird mit dem säurefesten Ätzgrund bestrichen, einer Mischung aus Wachs, Asphalt und Mastixharz. Die Radiernadel, ein spitzer Stahlstift, zeichnet (kratzt, radiert) auf dieser schwarz eingerussten Schicht und legt dabei das Metall frei, ohne es zu ritzen. Im anschliessenden Bad von verdünnter Salpetersäure oder Eisenchlorid wird das Strichbild in das Metall geätzt, je länger, um so tiefer.
 
Radierung vergrössernExperimente mit Farbdruck im 17. Jahrhundert blieben ohne tiefer Nachwirkung. Auf dem abgezogenen Druck erscheinen die geätzten, durch die Säureeinwirkung unregelmässig geränderten Furchenlinien weniger scharf als im Kupferstich, sind oft sehr fein, innerhalb desselben Ätzstadiums gleichmässig dünn und enden im Gegensatz zum Kupferstich stumpf, nicht spitz. Dessen "Taille", die an- und abschwellende Linie ist nicht vorhanden. Das Strichbild gibt die freizeichnende Handbewegung bis in die feinsten Extremitäten der Darstellung präzise wieder. Die gedruckte Zeichnung erscheint zart und flimmernd oder kompakt, im Schwarzen verdichtet, mit allen Übergängen dazwischen, doch auch bei engsten Schraffuren stets linear aufgebaut. Gute Abzüge erzielt man nur bei kleineren Auflagen bis zu wenigen Hundert Exemplaren. Die Platte wird oft für weitere Drucke neu präpariert. Vom 17. Jahrhundert an sind Verbindungen von Kupferstich und Radierung die Regel.
Links:
 Radierung, Vernis mou, Grafikboerse, Tiefdruck
 REMBRANDT - DER MAGIER DER RADIERKUNST .......... by SCREENDESIGN.DE ART SERVICE
 
 
Copyright
© Copyright 2012/13 by Ragaziana | www.explore.ch
 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail